Klaus Reisepage
Klaus Reisepage

Griechenland

TEIL 2: GRIECHENLAND

 

Nach der Reise war mal relaxen angesagt.

In einem Hotel, was ich schon lange kenne, haben wir mal ein paar Tage Auszeit genommen.

So richtig mit faul am Strand rumliegen und nur ab und an mal umdrehen.

 

Kleine Ausflüge wie in die Schlucht des Ancheron Flusses, der ein Grenzfluss des Hades in der alten Griechischen Mythologie ist.

Das ist wunderbar und mach ich immer gerne wenn ich da bin, man kann im Wasser herumwandern, es ist schön kühl und erfrischt.

 

Ebenso ein Highlight ist ein Fischrestaurant direkt an einem kleinen Hafen bei Vrachos Beach.

Billig, es kennen normal nur Griechen und der Frisch kommt direkt von den Fischern im Hafen zum Restaurant.

 

Nach ein paar Tagen war weiterreise angesagt, immer noch leicht planlos, aber mit einer ungefähren Richtung und 2 Zielen, Delphi und Korinth.

Das wollte ich meiner Frau unbedingt zeigen.

 

Delphi:

Aber zuerst nach Delphi, vorbei an Preveza, einem See, und großteils am Meer entlang ( ist das langweilig, immer diese grandiose Aussicht J )

 

In der Gegend gibt es auch riesengroße Bauxit Vorkommen und auch die Minen dazu.

Die Gegend ist teilweise nur rot und man sieht das überall.

 

In Delphi wollten wir 2 Tage bleiben, um uns in Ruhe die Ausgrabungen anzusehen.

Das geht besser in Shorts als Motorradkleidung und ohne Gepäck.

Fazit, das hat sich gelohnt.

 

Auch der Ausblick vom Hügel hinab ist wirklich großartig. Der Rest des Tages war mit Biertrinken am Pool angesagt. Ist einfach heiß hier.

 

Delphi selbst hat mich enttäuscht. Der teuerste Campingplatz , es waren insgesamt keine 10 Gäste da, man versuchte halt die Menge der Gäste durch die Höhe der Preise zu kompensieren das es sich ausgeht. Mein Tipp, etwas ausserhalb was suchen, zB in Ithea am Meer, und dann Delphi besuchen.

Auch im Restaurant in Delphi war das Preis / Leistungsverhältnis für das Essen definitiv eine 5 Minus.

 

Fazit. Ausgrabungen und Gegend wunderbar, aber verarschen kann ich mich selbst auch, Delphi selbst sieht mich nicht wieder. Abgesehen davon hab ich die 2 Tage genossen.

 

Korinth:

Diesmal mal morgens früher los um der Hitze zu entgehen.

Ich hab da ja mal kein Problem damit, muß aber da immer wen motivieren, das lange schlafen auch Nachteile hat. Gottseidank hat das meine bessere Hälfte da schnell selbst erkannt und ist nun motiviert.

 

Ich hab am Plan eine wunderbare Strecke durch die Berge gefunden, da waren wir völlig einsam unterwegs.

 

Kleine Strassen, viele Bäume, und wirklich schön bergauf und bergab.

 

Irgendwann waren dann plötzlich 2 Wölfe neben der Strasse, keine 20 Meter von uns ( Ja, die gibt es hier und das waren sicher Wölfe )

Ich durfte aber nicht anhalten und die fotografieren, da kam ein übergroßes und sehr klares Veto.

Einer der Wölfe war in geduckter Haltung und hat von unten herauf geschaut. Ich glaube ja nicht dass er uns angreifen wollte, aber er hat das laute schwarze Ding eher als Aggressor gesehen.

 

Kurz vor Korinth ist eine Flotte mit 5 Löschflugzeugen an uns vorbei. Wir konnten auch von Weitem den Berge sehen der da brannte.

Der Kanal selbst in Korinth hat meine Frau begeistert, und in der Nähe war auch ein wirklich grandioser Campingplatz direkt am Meer. Danke Michelle und Ed für den Tipp.

Hier war auch direkt vor uns das nachtanken der Löschflugzeuge zu beobachten. Genug Zeit zum Faulenzen am Meer und Pläne schmieden. Wohin? Etwas südlich? Oder doch langsam Richtung Thessaloniki?

 

OK, langsam nach oben, und wo es schön ist bleiben wir mal.

 

Volos und Ostküste Festland:

 

Leichter gesagt als getan, wir haben Athen auf Bundesstraßen umfahren, und dann versucht immer am Meer entlang zu fahren.

Irgendwann ist dann eine Insel, da führt die Route über die Insel, mit 2 x Fähre, oder ein immenser Umweg über Strassen.

Die Fähre ist aber billiger als der Sprit kosten würde und die Zeit ebenso weniger. Meine Frau hat mich bei der 2. Fähre aber schon etwas komisch gefragt, wo wir denn nun hinfahren…..

 

Allerdings gibt es hier ewig keine Campingplätze. Ich hatte es nicht ganz geglaubt.

Im Navi hatte ich schon keine gefunden, das aber etwas angezweifelt.

Mußte da alle meine Motivationskünste auspacken. Weiterfahrt bis nach Volos dafür 2 Tage am Strand bleiben .

 

Das ging gut. In Volos durchgefragt und auch wirklich außerhalb an einem wunderschönen Strand einen Campingplatz gefunden. Irgendwie haben wir immer Glück. Camping hatte immer WiFi, die Aussicht hier 2 Tage zu verbringen ist auch super.

 

Die 2 Tage in Volos waren wirklich super.

Der Campingplatz hatte wohl eine der besten Tavernen der Umgebung.  Lecker Fisch Essen und Fischsuppe vom Feinsten.

Dazu Sandstrand und noch mal relaxen vor der Heimfahrt.

 

Am Tag darauf ging es dann bis kurz vor Thessaloniki. Ebenfalls Campingplatz.

Vorbei am Olymp und einer wirklich schönen Gegend mit viel kurvigen Strassen entlang des Meeres.

 

Nach Volos sind wir auch durch ein Tal gefahren, wo eine Unmenge an Mandelhainen und Maronibäumen waren.

Der letzte Abend war natürlich klar, nochmal 2 Ouzo und was richtig griechisches Essen ( wie eigentlich immer )

 

Am Campingplatz mußten wir für das Motorrad nichts zahlen, weil der Chef selbst Motorradfahrer war.

Und in der Taverne kam dann eine Nachtischplatte ( auf Haus ) und der Kellner meinte, das ihm die Reisen von mir gefallen  ( ich hatte auf dem Seitenkoffer noch die Karte von meiner Mongoleireise )

 

Die Nachtischplatte haben wir zu Zweit fast nicht geschafft.

In der Früh hat uns der Chef vom Campingplatz sofort mit selbstgekochtem Kaffee empfangen und uns noch Pfirsiche vom eigenen Garten mitgegeben.

Die griechische Gastfreundschaft, es gibt die noch, das konnte ich auf der Reise immer wieder erfahren. Ausser in Delphi.

 

Aber ich komme auch hierher wieder. Griechenland ist für uns immer noch das schönste Urlaubsland mit Meer.

Im Gesamtpaket verglichen. Danach kommt aber gleich mal Albanien.

 

Die Wegpunkte mit den wichtigen Sehenswürdigkeiten, schönen Motiven und guten Restaurants stehen dann am Ende meiner Reise unter den Downloads bereit.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Hübner