Klaus Reisepage
Klaus Reisepage

TEIL 10 - IRAN

Die Iranischen Grenzbeamten waren sehr relaxed.

Es gab keine Durchsuchung des Gepäckes, nur der Papierkram und dann das Carnet in einem Eigenen Gebäude erledigen.

Aber auch das ging relativ schnell.

Beim Grenzer der die Carnets bearbeitete war auch ein Zivilist der uns gleich Dollar in Rial wechseln wollte, da wir aber den inoffiziellen Kurs nicht kannten lehnten wir mal vorsichtshalber ab.

 

Also waren wir wirklich schnell im Iran und wir waren froh das wir endlich das repressive Turkmenistan hinter uns hatten und in das deutlich „freiere“ Land Iran einreisten.


Sogar im Internet merkte man das es hier einfacher war diverse Seiten zu öffnen.

Trotz VPN in Turkmenistan war das dort schwieriger.

 

Direkt nach der Grenze sind wir dann zu einer Bank um Geld zu wechseln.

Die Bankbeamten selbst haben uns aber abgeraten auf der Bank zu wechseln, wir würden am Markt das 2 ½ Fache des offiziellen Kurses bekommen, und so war das auch.

Man hat extra noch einen Wechsler angerufen, der uns vor der Bank gewechselt hat.

Zu dem Zeitpunkt war der offizielle Kurs bei 4.000.000 Rial für 100 Dollar, und inoffiziell bekamen wir 10.000.000 Rial dafür.

 

Die Streck Richtung Kaspisches Meer war Anfangs in den Bergen eingebettet uns zeigte und diesen Teil des Iranischen Hochlandes.

Erster Stop war in Boschnurd, wo ich Mohsen besuchen wollte, einen Iraner der in Facebook eine Anlauf und Hilfestelle für Reisende dort ist.

Leider hatte ich Pech und er war an dem Tag nicht da.

 

Allmählich wurde es flacher und wir erreichten den Golestan Nationalpark.

Etwas entsetzt waren wir über den Müll den die Menschen dort hinterlassen, zumindest das was wir entlang den Strassen sahen.

Der Park war auf jeden Fall für die Leute hier ein Picknickplatz. Überall sah man Zelte und Menschen die kochten und im Schatten der Bäume saßen, so wie es im Iran überall üblich ist, auch in den Parks der Städte.

Der Nationalpark war auch ein Habitat für Bären, Leoparden, Wildschweine und sonstige leckere Tiere. ( OK; Leopard hab ich noch nicht gegessen )

 

Wenn wir wo stehenblieben, sei es zum Tanken oder einfach nur so hatten wir sofort Menschentrauben um uns herum die Selfies mit uns machen wollten und ihre Kinder ( oder die Männer ) auf die Motorräder setzten.

Ich kannte das ja schon, für den Rest war es neu. Wenn man da überall quatscht mit den Leuten kommt man nie weiter.

 

Ende August muss man schon aufpassen wann man ein Zimmer sucht weil es schnell mal dunkel wird. Also rechtzeitig anfangen zu suchen und wir haben dann auch nach kurzer Suche und etwas Zickzack bei Gonbad was gefunden. Trotz Grenze sind wir an dem Tag ca 500 KM weit gekommen.

War sehr einfach aber besser als das was wir vorher besichtigten.

Das Restaurant im Hotel war aber nicht frei, weil die für den Abend eine Hochzeit vorbereitet hatten.

Also etwas rumspazieren und wir habend dann ein Restaurant in einem anderem Hotel gefunden, was auch deutlich besser gewesen wäre. Also das Hotel.

Dort gab es auch Internet und Karim hat so lange nach Apps im Internet  gesucht, bis er doch etwas fand das es möglich machte dort im Iran direkt Hotels zu buchen.

Was normal auf keinen anderen Plattformen geht ( wegen der Sanktionen mit Bezahlung )

Und dann auch gleich das Grand Hotel in Teheran gebucht für 2 Tage.

 

In unserem Hotel angekommen haben wir bemerkt das eine volle Party bei lauter Musik im Gange war.

Ich kann da ja trotzdem schlafen, aber Roxy und Karim haben es nicht so leicht gehabt mit Schlaf.

 

Wir sind dann Früh weg, weil es das versprochene Frühstück doch nicht gab, es war nur ein Aufpasser da und alles noch voll verschmutzt von der Party, also weg und wo frühstücken.

Tagesplan war Teheran mit ca 460km Etappe.

 

Schon nach kurzer Fahrt bleibt Karim plötzlich stehen und stellt fest das er einen Platten am Vorderrad hat.

OK, das muss gerichtet werden sonst geht es nicht weiter.

Es ist noch relativ Früh und wir haben ja jeder für unsere Motorräder Ersatzschläuche mit.

So ein Tausch des Schlauches ( oder Reparatur ) ist ja normal in 30-45 Minuten erledigt.

Ich tausche ja mehrmals im Jahr meine Reifen und Schläuche selbst, sage das den Anderen und fange an.

Nach kurzer Zeit übernimmt Ralf das Kommando und baut den Schlauch aus.

Das Ventil im Schlauch war abgerissen, da kann man nichts reparieren.

Also Ersatzschlauch nehmen und einbauen, das sollte ja schnell gehen da der Schlauch schon ausgebaut war und man alles nur zurückbauen muss.

Ralf war aber der Meinung es ist besser das nun in einer Werkstatt wieder machen zu lassen und ist sofort losgedüst bei einem Moped hinten drauf mit dem Reifen und Felge in der Hand.

Blöde war nur das er so schnell los ist und nicht daran gedacht hat das die Distanzen noch in der Felge stecken und prompt hat er unterwegs eine verloren.

Bemerkt hat er das als er wieder zurückkam und sowohl der Reifen falsch rum montiert war als auch eine Distanz fehlte. Ohne dem kein weiterfahren.

 

Also wieder Auto schnappen, zurück zur Werkstatt in der Hoffnung die wieder zu finden.

Aber Pech, war nicht zu finden.

So mußte ein Dreher gefunden werden der eine neue Distanz herstellt.

Alles ist möglich im Iran und die Leute helfen auch überall, aber es dauert eben.

Ich war doch leicht sauer weil diese Aktion vollkommen unnötig war und wir schon lange wieder unterwegs sein könnten, ohne der ganzen Aktion mit verkehrtem Reifen und verlorenen Distanzen.

Roxy meinte nur ich muss mich halt durchsetzen. Ist aber nicht meine Art mit Gewalt Recht zu haben. Wenn ich mehrmals was sage und keiner hört und man meint das so machen zu müssen dann ist das halt so.

Unnötig war es trotzdem, weil es heißt das wir alle nun über 2 Stunden später ankommen am Abend.

So wurde eine 3 Stunden Aktion bis wir weiterkamen.

 

So geht es dahin und die verlorene Zeit wird versucht damit einzuholen indem man Zickzack durch die Autokolonnen fährt und schaut das man nie stehenbleibt und nur schnell weiterkommt.

Was bei dem Verkehr nicht einfach ist.

Vor Allem in der Gruppe ist das Zickzack fahren mühsam und für die Letzten immer schwierig da dranzubleiben.

Irgendwann kommen wir dann an die Stadt wo man in die Berge abbiegt und es dann eben durch diese Berge Richtung Teheran geht.

 

Wir freuen uns schon das es nun schneller weitergeht aber zu früh gefreut.

Im Gegenteil, an einem Nadelöhr ist Stau.

Aus einer 2 Spurigen Strasse wird es einspurig und die Iraner haben es geschafft dort 5 - 6 Spuren aufzumachen.

Wir kämpfen uns durch jede freie Lücke und es ist unmöglich so zusammenzubleiben.

Je nachdem wer gerade einen guten Lauf hat der ist entweder weit Vorne oder fällt zurück, immer ein hin und her.

 

Irgendwann halten Ralf, Sven und ich an einem kleinen Parkplatz und warten auf Karim.

Der ist aber nicht zu sehen und plötzlich bleibt neben uns ein Iraner stehen uns sagt uns das unser Kollege mit Problemen weiter hinten steht.

 

Karim ruft inzwischen auch schon an der er Probleme hat, Display und DCT Getriebe ausgefallen.

Ralf und Sven laufen zu Karim zurück, ich bleibe bei den Motorrädern.

Irgendwann kommen sie und wir beginnen mit der Fehlersuche.

Karim kann langsam im ersten Gang fahren, wenn er aber Gas gibt will das DCT schalten und springt in den Leerlauf. So kann man die restlichen 180 km bis Teheran nicht fahren, unmöglich.

Es ist Sonntag, ich versuche in Österreich wen zu erreichen der Kontakt mit Honda hat was wir tun können, inzwischen checken die Anderen die Sicherungen, aber nichts wird gefunden.

 

Es hilft nichts, das Motorrad muß so nach Teheran transportiert werden, wir haben keine Chance da was zu erreichen. 

Roxy hält einen Pickup mit 3 Jungs auf und die sind sofort hilfsbereit und laden die Africa Twin auf.

 

Wir beschließen das Ralf, Sven und Ich ins Hotel vorfahren und der Rest kommt nach.

Also weiter, immer noch sehr viel Verkehr auf der Strecke, und der Stau ist hinter uns, ein Nadelöhr vor einem Tunnel.

Die Strecke selbst wäre eigentlich super und geht durch hohe Berge, wir kommen auf dem Pass auch auf fast 3000 Meter hinauf und die Landschaft ist ein Hammer.

Wir erreichen bei Einbruch der Dunkelheit Teheran und kämpfen uns durch den dichten Abendverkehr bis zum Hotel durch, was dauert denn alleine der Stadtverkehr geht 50km so durch das Verkehrschaos..

Aber gegen 21 Uhr erreichen wir das Hotel und checken ein und warten auf den Rest.

Wir überbrücken die Wartezeit mit Abendessen und alkoholfreiem Zitronenbier.

 

Roxy und Karim sind schneller da als gedacht und als wir Karim sehen ist auch das Motorrad schon in der Garage.

Die 3 Jungs haben das abgeladen und wollte eigentlich nicht mal Geld für Ihre Hilfe.

Karim hat Ihnen dann doch 100Dollar gegeben, was ich auch tun würde und fair fand und wo die sich auch gefreut haben.

 

Wir haben noch Pläne für den nächsten Tag gemacht, denn wir hatten sowieso geplant einen freien Tag in Teheran zu verbringen.

So mussten wir die Motorräder herrichten.

 

Bei Karims AT mussten wir das Problem mit dem DCT finden, denn die Alternative wäre es mit einer Spedition heimzuschicken und bei mir habe ich in den Bergen bemerkt das mein Stossdämpfer an der Aufnahme gebrochen ist. Vermutlich eine Folge der Strecke in Turkmenistan,d enn davor war das sicher nicht, habe ich mehrmals kontrolliert.

 

Aber erst schlafen und in der Früh das angehen.

So war auch der Plan und nach dem Frühstück hab ich mein Federbein ausgebaut während Ralf, Roxy, Sven und Karim angefangen haben die AT zu zerlegen.

Wir waren uns alle sicher, das es eine Art von elektrischen Problem sein muss, welcher Art auch immer.

Ich hatte zum Glück alle Kontakte zu Werkstäten in Teheran gesammelt und wusste das es da Hilfe gibt, sowohl eine BMW Werkstatt als auch diverse Motorradwerkstätten.

Denn auch wenn große Motorräder über 300cc offiziell verboten sind, so findet man viele die das fahren und es wird auch überall verkauft, von Indian bis Suzuki GSXR1000 und Yamaha XJR1300 ist alles zu finden. Auch neu !

 

Mein Federbein war nun ausgebaut und ich fing an bei Karims Motorrad mitzuhelfen.

Sven hatte eine Provisorische Prüflampe gebastelt und sie suchten nach der Elektronik unter dem Batteriekasten.

Mir ist dann die Idee gekommen zuerst die Sicherungen nochmals zu checken, da man Schäden an diesen oft nicht sieht wenn ein Haarriss passiert, die dann aber trotzdem nicht gehen.

Und Bingo ! Eine Sicherung war plötzlich durch und nach dem Wechsel der Test, und siehe da, die AT lief wieder und schaltete normal. 

Wir wissen nun inzwischen das die Steuerungseinheit für das DCT im Display sitzt und bei Ausfall des Display dann auch das DCT nicht geht.

 

Und wenn sich wer wundert warum das passiert ist:

Karim hat sich bei einem Honda Händler eine Strebel Hupe einbauen lassen, die aber 12-15 Ampere zieht dafür laut ist.

Hat dem Händler sogar gesagt das die mehr Strom zieht und die haben diese aber nur am normalen Anschluss dazu geklemmt wo das Display auch abgesichert ist und statt 7,5 eine 10A Sicherung verbaut.

Viel zu wenig. Und als Karim mal länger hupen mußte weil ihm ein Auto sonst im Stau rückwärts reingerollt wäre war halt die Sicherung durch und Display und DCT weg

Darauf muß man mal kommen.

Rücktransport mit Spedition wäre nicht einfach gewesen, Karim hat sich erkundigt. Preise ab 4500 Euro aufwärts ohne die Garantie das es dann auch in Europa ankommt.

Problem ist konkret, das durch die neuen Sanktionen aus Amerika nur gewisse Güter durchkommen und es Mengenquoten auf Transporte gibt. Und so ein Transport zum Desaster werden kann. Im Notfall hätte man es mit einem Pickup zur Türkischen Grenze transportieren müßen und dort über die Grenze schieben und es in der Türkei neuerlich mit Spedition versuchen

 

Also dieses Motorrad ging wieder, jetzt aber los mit dem Taxi und Meines an den Start bringen.

Mit dem Federbein in die Werkstatt und diese bitten das zu schweißen.

Problem war aber das die keine passenden Schweissgeräte für den Aluguss hatten und der Versuch scheiterte.

Sie versprachen mir aber das am Nachmittag zu reparieren und eine Lösung zu finden.

 

Also wieder ins Hotel, der Rest ist noch etwas durch die Stadt .

Am Nachmittag der Anruf, sie versuchen alles und müßen aus Eisen einen neuen Unterteil für den Stoßdämpfer bauen als Aufnahme.

Da sie wußten das wir in der Früh weiterfahren versprachen sie mir das sie es bis Mitternacht ins Hotel bringen.

Und so war es dann auch, gegen 23 Uhr der Anruf alles fertig und sie sind da.

Ab in die Garage und der Mechaniker ( der der Chef war wie sich herausstellte ) hat es sich nicht nehmen lassen das einzubauen.

Nur das Rad war nicht fest genug angezogen, was ich aber erst am nächsten Tag merken würde.

Ralf ist noch gekommen und hat mitgeholfen und ich hab die Aktion mit der Tankstelle wieder vergessen und dachte mit noch, das er doch ein toller Kerl ist.

 

Auf jeden Fall war auch bei meinem Motorrad wieder alles fahrbereit und es kann losgehen in der Früh.

Beim Frühstück sage ich noch mal Allen, das ich nicht über 100kmh fahren will, denn wenn der Stoßdämpfer doch nicht hält und das Provisorium bricht dann ist ein Unfall unvermeidlich und ich will den nicht mit über 100kmh haben.

 

Aber wir sind guter Dinge, packen und los geht es, Tagesziel Täbriz mit ca 650km Tagesstrecke.

Wenn man in der Früh losfährt hat man auch den Vorteil das die Strassen noch nicht so verstopft sind und wir kamen gut aus der Stadtautobahn raus.

 

Leider haben die anderen Fahrer schon nicht mehr drangedacht das ich nicht über 100 fahren will und sind mit 120 Zickzack auf der Stadtautobahn raus aus Teheran.

Selbst mit intaktem Motorrad wäre es schon schwer so an einer Truppe dranzubleiben wenn es nur mit durchquetschen schnell dahingeht, so aber keine Chance.

 

Plötzlich merke ich bei langsamer Fahrt auf der linken Spur das bei meinem Motorrad hinten was grob falsch ist.

Ich muss auf der Stelle stehenbleiben.

Nachsehen und merken das Hinterrad ist locker, sehr blöde.

Also auf der Autobahn bei vollem Verkehr von der linken Spur auf den pannenstreifen kommen und dort mal Werkzeug auspacken.

Dummerweise habe ich nur eine Kurze Ratsche und keine Verlängerung und bekomme es so auch nicht extrem fest, kann es aber mal provisorisch richten.

 

Also weiter und en anderen nach, ich dachte schon ich hab sie verloren, aber nach 8km haben sie gewartet, solange haben sie gebraucht um zu bemerken das ich nicht da bin.

Ich hätte mir ehrlich gesagt schon erwartet das sie früher warten, denn im Notfall wäre ich alleine auf der Autobahn ziemlich hilflos, und da kommt man nicht einfach zurück mit Fahren.

 

Aber egal, weiter, ich bin wieder mit 100 gefahren und das war dem Rest wieder zu langsam, immer sind sie davongedonnert ohne zu warten ob ich mitkomme.

Bei einer Mautstelle bin ich dann extra mal vor und an Ihnen vorbei denn ich mußte ja wieder meinen provisorisch angezogene Felge nachziehen.

Und ich bin bewusst vorgefahren das sie dann sehen das ich stehenbleibe und das auch merken.

 

Also fahre ich dann auf den Rand nach der Mautstelle und steige ab.

Sven bleibt auch hinter mir stehen und ich sehe wie die restlichen 3 wieder auch der Linken Spur ohne zu schauen einfach Vollgas vorbeiziehen.

Im letzten Moment bemerken sie mich und werden langsamer und bleiben ein paar Hundert Meter weiter auf dem Pannenstreifen stehen.

Sven hat eine große Ratsche mit der ich auch endlich ordentlich an die 4 Radmuttern herankomme und ich kann die Felge wieder festziehen, sie war natürlich wieder locker und wurde nur durch die Bremse einigermaßen stabilisiert.

Nun konnte es endlich weitergehen.

 

Also zuerst zu den Anderen und weiter. So dachte ich zumindest.

Roxy stand mit hochrotem Kopf als ich ankam und hat mich angeschrieben wie gefährlich das war was ich da mache.

Ich war baff.

Habe ich extra in der Früh alle gebeten nicht über 100 zu fahren weil ich einen provisorisch reparierten Dämpfer habe.

Alle habend das ignoriert und sind ohne Rücksicht auch mich davongezogen und nun das.

Nicht was ich machte war gefährlich sondern was sie gemacht haben.

Ohne schauen was die Anderen machen einfach immer Vollgas links vorbei und nicht Rücksicht nehmen und dann natürlich von der linken Spur über 3 Spuren nach rechts fahren.

 

Ich war wirklich baff, dann sind die 3 auf ihre Motorräder und Vollgas davongefahren und haben auch nicht mehr gewartet.

Ich habe die Welt nicht mehr verstanden, Sven ist bei mir geblieben und wir sind weiter.

Bis wir mal eine Pause machten, dann war wirklich klar das die einfach davongezogen sind, ohne ein Wort zu sagen.

Und wir hatten ja vor der Reise ein Treffen wo wir genau solche Sachen besprochen haben und das es eben sowas nicht gibt.

Ich hätte in der Situation ja schon konkret uncool gefunden wenn sie uns mit Ansage zurücklassen weil wir zu langsam sind, aber so ohne was sagen davonfahren, geht gar nicht und wir hatten noch über 500 km bis Täbriz.

Also sind wir weiter und bei mir stieg der Blutdruck aus Zorn und Enttäuschung.

Sven und ich waren dann mal tanken und als wir so in der Tankstelle standen sind die 3 an uns vorbeigefahren. Haben wohl auch eine Pause gemacht.

 

Roxy hat uns auch definitiv gesehen und den anderen gedeutet da wir hier sind, das habe ich ganz klar mitbekommen, sie sind aber wieder weiter und haben nicht gewartet und uns wieder im Stich gelassen.

Und man muss ganz deutlich sagen, wenn Sven und ich einen Unfall oder eine Panne gehabt hätten, sie hätten es nicht mitbekommen und wären aus purem Egoismus einfach in Ihr Quartier gefahren ohne sich Gedanken zu machen was aus uns wurde.

Und das nachdem ich mich bei Pannen von Karim darum gekümmert habe das er weiterkommt.

Und plötzlich wird das umgekehrt nicht so gemacht.

2 ½ Monate später der Versuch der Erklärung ich wäre so langsam „dahingezuckelt“ und man wollte nicht so langsam fahren.

 

In meinen Augen haben sie uns einfach im Stich gelassen und für mich ist das inakzeptabel.

Wer sowas macht hat bei mir auf immer und ewig ausgeschissen und ist aus meiner Freundesliste dauerhaft weg.

Gerade Karim hatte ich aus vergangenen Reises schon für einen Freund gehalten und nicht gedacht das er sowas macht, schon gar nicht aus so niederen Beweggründen wie Egoismus weil wir nur 100 gefahren sind.

 

Egal, für mich war klar das ich die Entscheidung treffe ab Täbriz alleine weiterzufahren.

Das Sven mit dem Rest der Truppe fährt war klar.

Für mich war er im nachhinein der einzig Korrekte in der Truppe und um Ihn tut es mir leid.

Mit dem Rest will ich nie wieder was zu tun haben

 

Ich bin dann in Täbriz in das Hotel das ich vom Vorjahr kannte und das war ein Super Hotel um 15 Dollar. Ich konnte das endlich in Landeswährung zahlen ( das Grand Hotel nahm ja nur Dollar und war damit teuer ) und so hat es mich wenig gekostet.

 

Nach dem Hotel ab in die Stadt auf einen Rundgang und den Friseur des Vorjahres gesucht und gefunden. Er hat mich auch wieder erkannt und sich erinnert, sogar woher ich kam usw.

Später am Abend dann auch noch mit einem Reisenden getroffen der aus Salzburg war und auch Hochzeitsreise mit dem Motorrad und mit dem ich immer in Kontakt stand.

So ist er zu mir ins Hotel und wir haben Alkoholfreies Zitronenbier getrunken und lange über die Reise geplaudert.

 

In der Früh bin ich bald auf und zum Frühstück.

Ich wollte eigentlich früh los weil ich keinen Bock hatte den Rest zu treffen.

Ich kenne mich und wusste das würde nur zu einem Eklat kommen und das wollte ich nicht.

Dann noch eine Whatsapp Nachricht von Karim mit einem Treffpunkt und wir können uns ja da treffen und weiterfahren.
So tun als ob nie was gewesen ist, sicher nicht ich hab gleich wieder einen ganz dicken hals bekommen.

Für mich war das Thema nach der Aktion am Vortag erledigt. Wer sowas macht hat keine Chance mehr.

 

Und dann hatte ich Ruhe und es wurde eine gemütliche Weiterfahrt und plötzlich ohne Stress, nicht mehr dauernd rasen und Zickzack überall durch. Stehenbleiben um wieder Fotos zu machen.

Eine ganz neue Erfahrung die ich seit Tajkistan nicht mehr hatte.

Ich habe die Grenze bei Bazargan erreicht und im Ort noch meine letzten Rial in türkische Lira getauscht.

An der Grenze selbst hat mich dann ein „Servicemen“ angesprochen und mir angeboten die Grenze in 10 Minuten für mich zu erledigen.

Ich bin zwar normal kein Freund von diesen Fixern, habe ich ihm aber klargemacht wenn er das wirklich in 10 Minuten macht bekommt er die 10 Euro.

Und es war wirklich so, ich hab beim Motorrad Außen gewartet und er ist mit Carnet und Pass rein und war in 10 Minuten wieder da, alles korrekt gestempelt und er ist noch mit mir zum Iranisch / Türkischem Schlagbaum und hat das dort auch geklärt und ich war schon in der Türkei.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Hübner