Klaus Reisepage
Klaus Reisepage

TÜRKEI LÄNDERINFOS

 

Allgemein ( Stand 2015 )

 

Als ich 2015 in der Türkei war, habe ich ein sehr schönes Land mit vielen freundlichen Menschen kennengelernt.

Ich war von diesem Land extrem positiv überrascht und ich wollte zwingend wieder hinfahren.

Ich hatte eigentlich niemals das Gefühl das etwas unsicher sei, auch nicht bei Übernachtungen oder wenn ich das Motorrad so vor den Hotels stehen ließ.

 

Ich versuche normalerweise nicht, da Politik in meine Beiträge reinzubringen, doch hier hat das leider im Moment mit Reisen in dem Land zu tun.

Ich würde derzeit aus Sicherheitsgründen nicht in dieses Land reisen, vor Kurzem habe ich darüber noch anders gedacht.

 

Ansonsten war das Land 2015 sehr schön, ich wurde oft in Cafes eingeladen, wenn ich nur Kurz ein Getränk wollte.

Im Landesinneren bin ich viel durch das Hochland gefahren, wo es im Sommer auch sehr heiß war.

Temperaturen von bis zu 39° in den Städten waren normal, am Weg ans Schwarzmeer durch die Berge ist bei Nieselregen aber die Temperatur auch schon innerhalb 15 Minuten von 39° auf 13° abgefallen.

 

Der Verkehr ist teilweise sehr chaotisch.

Auch wenn man viel Polizei sieht, auch mit Radar, so wird teilweise wild überholt oder geschnitten.

Aus Trabzon bin ich wegen dem Verkehr schnell wieder raus, obwohl ich mir die Stadt ansehen wollte.

Am Weg von Trabzon nach Rize fallen die Teeplantagen an den Hängen auf.

Die Gegend dürfte berühmt für den Schwarztee sein, weil der überall verkauft wird.

 

Gegenden wie Kappadokkien sind sehr schön, aber auch touristisch. Man findet aber auch dort schöne Plätze.

 

2015 war ich in gerade zu Ramadam in der Türkei, ich bekam nur in Göreme in einem Touristenort Bier, sonst nie.

Unter Tag war es auch schwer, etwas zu Essen zu finden.

Nicht alle Rasthäuser entlang der Strassen hatten da Essen.

 

 

 

Tankstellen

 

Ausreichend im ganzen Land.

Der Preis für Benzin war 2015 meist um die 1,50 Euro.

 

Essen, Verpflegung und Übernachtung

 

Zu Ramadam war es unter Tag etwas schwierig, hier besser immer Notfallessen mithaben gegen Hunger.

Man findet Rasthäuser mit Essen entlang der Strecke, in Cafes hatte ich meist Pech.

Am Abend aber kein Problem. Bier war da auch schwer zu bekommen.

 

Überland hatte ich einmal länger gesucht nach Übernachtung, aber auch hier gibt es Hotels entlang den Strassen, nur halt nicht immer alle 20km.

In Touristenzentren sowieso kein Problem.

 

In Städte waren die Wegpunkte für Hotels im Garmin Navi oft einfach nicht mehr aktuell.

Ich mußte da einmal lange suchen, bis ich ein Hotel gefunden habe, was noch existierte.

Auch hier besser Einheimische fragen.

 

 

 

Einreise, Papiere und Formalitäten

 

Als Österreicher benötigt man ein Visum, was aber unbürokratisch als E Visum für ca 20 Euro funktioniert.

Einfach E Visum Türkei googeln und online ausfüllen.

 

Geld

 

Ausreichend Bankomaten im Land verfügbar. Vorsichtshalber einfach immer genug Bargeld dabeihaben, falls man doch länger mal nicht in Städte kommt.

 

Camping

 

Es gibt in Touristengegenden sehr oft Camping Möglichkeiten.

Persönlich würde ich derzeit in einsamen Gegenden nicht wild campen.

 

 

Sonstiges

 

Wenn man schon in die Türkei fährt, dann von Polizei und Militär fernhalten.

Nicht weil die zwingend gefährlich sind ( obwohl es da sehr unschöne Bericht von den Südlichen Landesteilen gibt, mit Festnahme von Reisenden usw bei Verdacht auf Hilfe oder Kontakt zu IS oder Kurden ) sondern weil die gerne Anschlagsziele sind und man da ungewollt auch Opfer werden kann.

 

Und die touristische Zentren meiden.

Aber das ist eine persönliche Meinung von mir.

Ich würde mich freuen, wenn sich die Lage im Land wieder stabilisiert, denn es ist ein schönes Reiseland.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Hübner