Klaus Reisepage
Klaus Reisepage

KIRGISTAN LÄNDERINFOS

Allgemein

 

In dem Land habe ich alles erlebt, von extrem freundlichen und hilfsbereiten Menschen, bis zur größten Abzocke auf meiner Reise.

 

Kirgisien ist ein sehr schönes Land, mit Bergen über 7000 Meter hoch ( Peak Lenin usw im Südosten ) Viele sagen die Schweiz Zentralasiens, was ich aber nicht nachvollziehen kann.

Auf der Strecke von Usbekistan nach Bishkek fährt man auch regulär über Strassen die bis über 3300 HM hoch gehen.

Der Verkehr ist teilweise sehr motiviert, und das Auto ist Transportmittel für Alles.

So darf man sich auch nicht wundern, wenn einem ein Auto entgegenkommt, was eine 4 Meter breite Ladung hat, weil es die anders nicht festbinden hätte können.

 

Die Polizei gilt dort als extrem korrupt, ich persönlich hatte aber keine negativen Erfahrungen. Vermutlich weil ich immer ganz  brav fahre J

 

Wegen fehlender Möglichkeit Geld zu wechseln hat mir eine Hotelbesitzerin angeboten, das ich in Dollar zahlen kann und Sie wechselt den Rest.

Nachdem ich Ihr 100 Dollar gegeben habe, war plötzlich keine Rede mehr davon das ich wieder etwas bekäme, sie meinte nur das ( etwas herabgekommene ) Zimmer wäre so teuer.

Protest war zwecklos.

Andererseits habe ich am nächsten Tag auch beim Geldwechseln sehr hilfsbereite Menschen in einem Geschäft getroffen, die mir auch noch Essen für die Reise mitgegeben haben.

 

Tankstellen

 

Prinzipiell überall vorhanden, ich hab aber auch einmal 80er Sprit getankt weil der 92er einfach aus war.

Bin damit aber trotzdem problemlos auf über 3300 Meter gekommen.

Besser ist, man tankt immer rechtzeitig

Essen, Verpflegung und Übernachtung

 

Kein Thema in Kirgistan.

Essen gibt es faktisch überall, in den Berg Gegenden entlang der Strasse stehen viele kleine Gers ( Jurten ) wo man regionale Produkte essen kann, entweder Forellen, Schaschlik oder Ähnliches, das ist auch extrem günstig. Auch sind ausreichend „Raststationen“ vorhanden, meist eine Ansammlung diverser Hütten, wo man verschiedenste Sachen zum Essen bekommt und auch Produkte wie Motoröle, Benzin, Ersatzteile und Reifenhilfe....

Hotels oder Übernachtungsmöglichkeiten findet man ausreichend, oft erkennt man die nur nicht sofort und muß danach fragen.

In Touristengegenden wie dem Issik Kul oder dem Som Kul auch ausreichend Ger Camps.

 

 

Einreise, Papiere und Formalitäten

 

2015 ohne Visa möglich, Motorrad ( oder Auto ) war kein Thema, konnte man bis ein Jahr im Land lassen.

Inzwischen sind die der Zollunion mit Russland beigetreten, und da hat sich was geändert. Ich gehe davon aus, das man hier von Kasachstan kommend schon die Zollpapiere für den Temporary Import hat, und von Usbekistan ( oder Tajikistan ) kommend darauf achten muß, das man diesen auch bekommt, sonst hat man später Probleme ( die zwar lösbar sind, aber einfach viel Zeit benötigen )

An der Grenze muß man eine Strassensteuer zahlen, Sum aus Usbekistan werden nicht akzeptiert, ich hatte zum Glück noch Dollar dabei in kleinen Scheinen, das ging das ( 20 Dollar konnte man dort wechseln ) Größere Scheine hätte man nicht wechseln können.

 

Geld

 

Ist ein Thema, um da man sich kümmern sollte.

Bankomaten gehen oft nicht, weil sie wochenlang nicht nachgefüllt werden, speziell am Land in kleinen Dörfern oder Städten.

 

Ich bin 2015 von Usbekistan ( Fergana Tal ) eingereist, und konnte ca 70 km lang bis zu einem Ort Karakol an einem Stausee keine Möglichkeit finden Geld zu wechseln, und ich hatte öfters gefragt.

In Karakol waren alle 3 Bankomaten außer Betrieb und  die Banken hatten Feierabend ( und der nächste Tag war Sonntag )

Ich fand dann glücklicherweise ( dachte ich zu dem Zeitpunkt ) das oben erwähnte Hotel und freute mich darauf, das man hier wechseln kann .

Ich hatte ja auch schon das Problem, das ich ohne Geld nicht tanken konnte und der Benzin knapp wurde.

Ich wurde grob abgezockt und mußte am nächsten Tag wieder eine Möglichkeit finden Geld zu wechesln.

 Mit der Hilfe einer Einheimischen die perfekt Deutsch sprach, wurde ich zu einem Geschäft gelotst, die mir dann Dollar in Som wechselten.

 

Mein Tipp in dem Land: ausreichend Dollar mitführen , wenn die Bankomaten nicht gehen

 

 

Camping

 

Im Prinzip überall möglich.

 

Sonstiges

 

Kirgistan ist echt schön, und ich werde wieder hinfahren, aber es ist auch ein karges und armes Land.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Hübner