Klaus Reisepage
Klaus Reisepage

GRIECHENLAND LÄNDERINFOS

Allgemein ( Stand 2016 )

 

Griechenland hat seit der Finanzkrise bei vielen Reisenden ein schlechtes Image.

Aber zu Unrecht.

Für mich persönlich ist Griechenland eines der schönsten Reiseziele, wenn ich das Gesamtpaket betrachte.

Saubere Strände, hohe und teilweise wilde Berge im Inneren, gutes Essen, viel Kultur und eine eigene Ruhe, die man sonst schwer findet.

 

Ich befahre seit 1990 dieses Land und war schon fast überall ( Mit Ausnahme vieler Inseln, speziell an der Türkischen Küste. )

Ob Festland, Nordgriechenland, Pelleponnes, Kreta, Korfu, Ithaca ( Odysseus Insel ) Kefalonia, Zakynthos, Paros, Naxos, Mykonos, Ios, Santorin, und vielen Anderen, es ist einfach wunderschön dort und trotzdem überall etwas Anders.

 

Man kann sich tagelang in den Bergen auf kleinen Strassen herumschlagen oder auch einfach in Meernähe aufhalten.

 

Persönliche Highlight sind der Ancheron River  ( ein Grenzfluss des Hades aus der Griechischen Mythologie ) bei Kanalaki zwischen Preveza und Igoumenitsa,  in dem man im Wasser herumwandern kann und anschließend auch am Wasser etwas trinken oder Essen, die Klöster von Meteora, die man über den Kataro Pass von Ioannina aus erreicht ( der Pass ist kaum mehr befahren seit es die Autobahn gibt und etwas verwahrlost, was es gerade so schön macht. Sollte ein Fahrverbotsschild sein, einfach ignorieren, das hat man nur stehen weil man Touristen auf die mautpflichtige Autobahn lotsen will )

Oder auch Vassiliki, ein wunderschöner Ort auf der Halbinsel Lefkas, in der Nähe mit schönen Buchten an der Westseite von Lefkada, die alte römische Stadt Nikopolis bei Preveza.

Ebenso Epidaurus mit seinem alten Theater, oder die alte Stadt Githio im Süden des Pelleponnes,   die Klöster in den bergen zwischen Githio und Östküste, Nafpoli mit den alten Burganlagen, und ganz klar auch Korinth oder Delphi.

Das sind nur einige Wenige von den vielen Sehenswürdigkeiten in Griechenland.

 

 

Tankstellen

 

Ausreichend vorhanden, auf kleinen Inseln aber rechtzeitig tanken, ist mir schon passiert das mal in einem Ort für 1 – 2 Tage der Benzin aus ist. Dann sollte man nicht mit den letzten Tropfen tanken fahren....

 

 

Essen, Verpflegung und Übernachtung

 

Überall ausreichend.

Eine Vielfalt beim Essen, viel Meerestiere, viel Lamm und auch Gemüse.

Sehr oft sind in den kleinen Orten die Restaurant stolz, das sie das eigene Gemüse verwenden, was auch besser schmeckt.

Man findet Restaurants in allen Preisklassen, persönlich suche ich immer die echte griechische Küche, wo auch die Griechen hingehen.

Es lohnt sich auch oft in Meernähe die Einheimischen zu fragen, was ein Geheimtip bei Fischrestaurants ist.

Dann kommt man in Lokale, die meist billiger sind als die Touristenfallen, und wirklich frischen Fisch haben, den man sich aussucht bevor man Ihn isst.

Beim Wein kann man meist sehr günstig auf ein Kilo Hauswein zuschlagen.

Kostet meist zwischen 4-6 Euro...

 

Hotels findet man überall, günstig sind oft auch Privatzimmer in kleinen Häusern.

Einfach vor Ort was suchen, wenn man nicht planen will.

 

 

Einreise, Papiere und Formalitäten

 

Pass oder Personalausweis

Durch die wieder eingeführten Grenzen wegen der Flüchtlingsproblematik wird an den Grenzen oft genauer kontrolliert, was für PKW länger dauern kann.

Die Zöllner in Griechenland sind leider keine Gute Visitenkarte für das Land, bei uns wollte man als EU Bürger öfters schon mit Nachdruck, das wir unsere Motorräder im Pass eintragen lassen. Auch sonst wirken die eher ahnungslos und man hat den Eindruck, der Job wurde Ihnen schon bei der Geburt versprochen.

 

Der Polizist hat dann aber immer nur den Kopf geschüttelt und uns weitergeschickt.

 

Geld

 

Euro, aber es ist oft schwer Bankomaten zu finden, man muß da teilweise weiter danach fahren.

Wenn es sich nicht um richtige Touristengebiete handelt, sind die nicht immer an jeder Ecke.

 

 

Camping

 

Campingplätze ausreichend vorhanden.

Es gibt Ecken, da sind die eher eng, aber das ist selten.

Wild campen ist verboten, und wird an manchen Orten auch streng geahndet.

 

 

Sonstiges

 

Bei der Einreise mit Fähren davon ausgehen, das die sehr oft Verspätungen haben.

Die Fähren waren für mich der Grund, das ich inzwischen nur mehr am Landweg nach Griechenland fahre.

Viel schöner und auch nicht teurer.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Hübner