Klaus Reisepage
Klaus Reisepage

Meer im März 2019

Meer im März 2019 - Eine Kulinarische Rundreise

 

Für meine Frau gab es im März Urlaub und sie wollte unbedingt ans Meer.

Eigentlich wollte sie ja am Meer liegen und schwimmen, das hab ich ihr aber dann doch ausgeredet, das ist wirklich noch zu früh.

 

Also ab aus Wien und am Wechsel schon mal die erste Überraschung, Schneeregen .

Bravo, 3° noch als Draufgabe dazu.

 

Aber ab Slowenien wurde es wieder wärmer, wir hatten tolle 7° und bei Zagreb auch kurzfristig warme 9°.

 

Als wir unser Tagesziel, die Plitvizer Seen erreichten hatten wir beide keine Lust mehr noch lange rumzulaufen und wärmten uns lieber bei Bier und Wein im Hotel auf.

Inclusive schönem Abendessen.

 

Dafür am Morgen dann zu den Seen, bevor er weiterging Richtung Meer.

Dazu mußten wir aber erst durch die Hochebene Richtung Velebit Gebirge.

 

In Senj erreichten wir das Meer und inzwischen war e richtig warm und schön.

Meine Frau war glücklich am Meer und hatte auch keine Ambitionen auf ein Bad darin.

 

Weiter nach Rijeka, dann Pula und Tagesziel Rovinj, wo wir uns ein Zimmer suchten.

Und natürlich Rundgang in der Stadt, dem Hafen und Abendessen mit Fisch und Grappa. So wie es sich gehört.

 

Der nächste Tag stand im Zeichen des Bärenwirtes.

Also zuerst noch entlang des Meeres was nur geht dann nach Slovenien, noch ein Stop in Piran und ab ins Landesinnere, nicht ohne noch die Höhlenburg Predjama zu besuchen.

Wir hatten viel Zeit wie wir nur knapp über 200km zu fahren hatten und kamen sehr relaxed in Masun an. Und hier der Bärenwirt, den meine Frau noch nicht kannte.

 

Sie war aber sofort voll begeistert und unser Menü mit 4 (!!) Hauptgängen hat auch sie überzeugt.

Ich kann diesen Gasthof nur jedem empfehlen.

 

Und wieder ein neuer und sehr sonniger und warmer Tag.

Es geht zurück ans Meer nach Triest, dann der Adria entlang Richtung Norden bis wir nach Udine abbogen und dort wieder östlich nach Slovenien.

 

Kobarid und Porec standen am Plan und weiter dann über den Predilpass bis nach Tarvis.

In Italien gab es natürlich mehrere Kaffeestops, wenn an schon mal hier ist muss ein ( oder 2-3 )Espresso sein.

In Tarvis waren wir mit Albert und Wilfried verabredet, die auch eine Runde durch Slovenien gedreht haben, aber im Unterschied zu uns nur am Wochenende unterwegs waren.

 

Und nach Tarvis wieder gemütliche Heimreise, wieder ging es vorerst nach Slovenien und über den Wurzenpass zurück nach Österreich.

 

So eine Frühjahrstour ist herrlich und macht viel Lust das ganze Jahr mit dem Motorrad rumzufahren. ( was wir ja so oder so tun würden )

Und Kulinarisch war es auch ein Highlight.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Hübner